Gespräche im Päda

 
Foto: SPD Bad Sachsa

Der Frechdachs vor dem Pädagogium

 

DEN BÜRGER ERNST NEHMEN !!!

Mitglieder des SPD-Ortsvereins Bad Sachsa wollten, wie der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Ralph Boehm eingangs betonte, einfach erfahren, wie es der Schule gehe – und wo die Politik der Einrichtung helfen könne.

 

Und dazu konnten Sido Kruse, Schulleiter des Pädagogiums, gemeinsam mit Torsten Schwark, Internatsleiter, umfangreich informieren; ist doch die Lage am Gymnasium Pädagogium heute deutlich besser als noch vor zwei Jahren: „Totgesagte leben einfach länger“, betonte Sido Kruse und „Wir haben es geschafft, die Schülerzahlen zu stabilisieren. Das macht uns schon ein bisschen stolz.“. Aktuell würden 304 Schüler unterrichtet, darunter 33 im Internat, von denen ein Großteil aus China stamme. Auch die Zahl der Angestellten sei stabil: 52 Mitarbeiter in Vollzeit und vier Halbtagskräfte arbeiten am Päda, 32 davon als Lehrer. „Wir versuchen, insgesamt die Schule offener zu gestalten. Sei es im Internat oder aber auch bei den Externen, wir wollen zeigen, dass wir eine Schule für jedermann sind“, betonen Kruse und Schwark gleichermaßen.

Allerdings gebe es auch einige Probleme: „Die gymnasiale Oberstufe der KGS in Bad Lauterberg tut uns weiterhin weh“, so Kruse. Mit dieser und dem Gymnasium Herzberg liege man in direktem Wettkampf um die Schüler und müsse sich einiges einfallen lassen.

„Für uns als Schule ist es wichtig, dass wir in der Stadt verankert sind und gemeinsam arbeiten.“

Dies unterstrich auch Ralph Boehm. Es gebe seiner Meinung nach zwei grundlegende Besonderheiten für Bad Sachsa: Die schöne Umgebung verbunden mit der heilenden Luft sowie das extrem gute Bildungsangebot. „Vom Kindergarten bis zum Abitur – Eltern müssen sich um die Entwicklung ihrer Kinder in Bad Sachsa keine Gedanken machen, alles wird vor Ort angeboten.“ Speziell das schulische Angebot gelte es auch für die Zukunft zu erhalten. (vgl. Thorsten Berthold, Harz Kurier, 23.08.2016)

 

Ausschnitt aus dem SPD-Programm:

Bildung und Kultur - Bildung fördern - Familien stärken

Bad Sachsa zeichnet sich durch einen vorhandenen Bildungsweg von der Krippe über Grund- und Oberschule bis zum Abitur aus: Das muss so bleiben!

Unsere Stadt als Schulstandort aller Schulformen und mit einem umfassenden Betreuungsangebot für unter 6-jährige Kinder bietet die Möglichkeit, Familien mit Kindern in unserem Ort zu halten und für Zuzüge interessant zu machen.

Eltern brauchen zeitlich und qualitativ verlässliche Angebote vom Kleinkindalter bis zum Schulabschluss.

Alle Schulformen müssen durch Kooperationsmodelle langfristig gesichert und das Schulzentrum gestärkt werden!

 

 

Bildung fördern - Familien stärken

Wir begreifen Kultur als einen Schlüsselfaktor für die Zukunft unserer Stadt: Wo Kultur ist, ist Leben und Lebendigkeit.

Unsere ortsansässigen Vereine garantieren Kulturvielfalt, wir wollen sie dabei unterstützen.

Unsere ortsansässigen Künstlerinnen und Künstler zeigen Jahr für Jahr ihre Kreativität und Kompetenz: Das muss so bleiben!

Unsere Museen und ihre Trägervereine müssen erhalten bleiben.

Wir wollen das Geschichtsbewusstsein unserer Bevölkerung stärken und Geschichte lebendig halten, auch im Borntal, dessen Geschichte durchaus "schwierige Seiten" hat.

Wir wollen das Stadtarchiv erhalten und Geschichtsvorträge, Sammlungen und die Herausgabe von Chroniken unterstützen.

Auch im Zeitalter von Internet ist das Buch und Lesen unser höchstes Kulturgut: Die Stadtbibliothek muss für Jung und Alt erhalten bleiben.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.